• Annette Heinrich

Wie viel Islam verträgt Deutschland? Bedrohen uns Koran und Scharia?

ZDFzeit | Sendedatum: 24.11. 2015, 20.15 Uhr, Länge: 45 Minuten


Buch & Regie: Annette Heinrich, Robert Wortmann & Candan Six-Sasmaz





In Deutschland werden in 35 Jahren geschätzt sieben Millionen Muslime leben. Deutschland steht damit vor großen sozialen Veränderungen. Die Angst vor einer Islamisierung ist groß. Die vielen Flüchtlinge, die gerade nach Deutschland kommen, geben solchen Ängsten Auftrieb. „ZDF Zeit“ fragt: Wie viel Islam verträgt Deutschland?


Mit ungewöhnlichen Experimenten und spannenden Reportagen wird die Stimmung im Land ergründet, und Fakten werden genannt. Umfragen zeigen, dass die Hälfte der deutschen Bevölkerung Angst vor dem Islam hat. Viele treibt die Sorge um, was sich hinter den Moscheemauern tut.





Wie kann man verhindern, dass sich junge Menschen radikalisieren? Passen Koran und Grundgesetz zusammen? Wie gut funktioniert eigentlich Integration hierzulande – gerade auch angesichts der vielen Flüchtlinge, die zurzeit nach Deutschland kommen?


„ZDF Zeit“ dokumentiert, wie Bürger auf das Ansinnen reagieren, wenn in ihrer Nachbarschaft eine Moschee gebaut werden soll. Gezeigt wird außerdem der Selbstversuch eines jungen Deutschen, der sich über mehrere Monate einer muslimischen Gemeinde angeschlossen hat. Er will herausfinden, ob er lieber den Glaubenssätzen des Koran oder denen der Bibel folgen möchte.





Die Dokumentation blickt auch auf die Seite der Muslime. Und zeigt, ob und wie sich ihr religiös bestimmtes Leben mit westlicher Lebensart in Einklang bringen lässt. So berichten Muslime, die in Deutschland leben, wie wichtig der Glaube für sie ist und ob dieser mit den Wertvorstellungen einer westlichen Gesellschaft überhaupt in Einklang zu bringen ist. Die Dokumentation zeigt die Konflikte, in denen sich junge Muslime befinden, wenn sie einerseits ihrer Religion treu bleiben und andererseits gemeinsam mit ihren nicht-muslimischen Freunden feiern wollen.